Umsatzsteuer und Einfuhrumsatzsteuer in der EU

Jeder kennt sie, jeder zahlt sie, kaum einer mag sie: Die Umsatzsteuer kann einem schon ein wenig leidtun.

 

 

 

Sobald grenzüberschreitende Geschäfte aus der Schweiz heraus getätigt werden, sind neben den schweizerischen Gesetzen auch die Regeln im Zweitland zu beachten. Im Fall von Geschäften mit EU-Ländern ist dabei regelmässig die Umsatzsteuer und die Einfuhrumsatzsteuer der jeweiligen Länder ein Thema.

 

Zentrale Fragestellung, welche es zu beantworten gilt sind

Wann muss wo die Umsatzsteuer bezahlt werden?

Welche Regeln sind grundsätzlich bei Umsätzen eines Schweizer Unternehmens in EU-Ländern zu beachten?

Welche umsatzsteuerrechtlichen Folgen sind bei Lieferungen in Form von Reihengeschäften zu beachten?

Wie werden Warenverkäufe an Privatpersonen in der EU besteuert?

Wie sind die ausländischen Umsätze, die Umsatzsteuer- und Einfuhrumsatzsteuer in der Schweizer Buchhaltung zu erfassen?

Wie wirkt sich ein Deal or No-Deal Brexit auf die Umsatz- und Einfuhrumsatzbesteuerung im UK aus?

Für jedes Schweizer Unternehmen stellt sich die Ausgangslage anders dar. Besteht in einem EU-Land bereits eine umsatzsteuerrechltiche Registrierung, wird eine Betriebsstätte in der EU geführt oder ist sogar ein vebundenes Unternehmen in einem EU-Land ansässig? Die GJS Consulting nimmt eine Standortbestimmung vor und berät dann zielgerichtet, um eine optimale Abwicklung der Umsatz- und Einfuhrumsatzsteuer in der EU zu gewährleisten. Mit einem optimalen Setup ist es als Schweizer Unternehmen möglich sämltiche Länder der EU Business to Business mit dem Incoterm DDP (versteuert und verzollt) zu beliefern ohne in nur einem EU-Land umsatz- oder einfuhrumsatzsteuerpflichtig zu werden.

 

 

Senden Sie uns eine E-Mail